Router Edgemax

Alles zu Technik, Hard- und Software rund um Cable
Antworten
bema
Beiträge: 13
Registriert: 19.05.2014, 09:23
Wohnort: Schweiz

Router Edgemax

Beitrag von bema » 19.05.2014, 09:27

Hallo

Hat jemand Erfahrung mit dem Ubiquiti EdgeMAX EdgeRouter PoE? Insbesonders der Datendurchsatz mit aktiviertem NAT würde mich interessieren. Oder kennt ggf. jemand einen anderen Router in der Preisklasse, welcher einen sehr guten Datendurchsatz hat und VLAN's unterstützt?

Bema

Schlummi
Beiträge: 230
Registriert: 22.01.2009, 22:33

Beitrag von Schlummi » 19.05.2014, 20:57

Erfahrung habe ich keine damit.
http://blog.linitx.com/ubiquiti-edgerou ... e-testing/
Aber bei solchen Preisen würde ich nicht die ultimative Box erwarten.
Hast Du denn bedarf für PoE?

fiNalius
Beiträge: 72
Registriert: 08.01.2007, 06:13

Beitrag von fiNalius » 24.05.2014, 19:26

ich hab zwei Router davon (den EdgeMax Lite und EdgeMax PoE, haben aber gleiche CPUs drin). Verwende es sowohl für Routing zwischen zwei Subnets ohne NAT als auch mit dem Cablecom 250MBit Abo. Selbst unter "voller Last" ist dem Router ziemlich langweilig.

Der Router macht also problemlos 1Gbit/s mit NAT bei "normalem Traffic" (man nennt das Fast Path Packets - natürlich kannst Du den Throughput killen, z.B. mit komischen MTUs, fragmentierungen etc, aber das kannst Du wohl auch mit Cisco-Geräten für 4000+). PPPoE-offload ist jedoch erst seit der neusten Beta drin, ohne das ist bei PPPoE irgendwo in der 200MBit/s Gegend Schluss. Mit der Beta schafft er auch mit PPPoE offload 1GBit/s.

Bin auch mit dem Feature-Set ziemlich happy.

Aber Achtung: der PoE-Router untersützt kein echtes PoE, sondern nur das UBNT 24V passive PoE, das man für die UBNT eigenen Geräte braucht. Wenn du ein 48V Netzteil anhängst, dann kann er auch 48V passive raushauen, was von den meisten 802.3at/af Geräten auch gefressen wird. Allerdings ist das 48V Netzteil nicht im offiziellen Lieferumfang dabei, und die normalen PoE-Geräte unterstützen das nicht offiziell (ich selbst verwend 48V passive mit Aastra IP-Phones, das geht problemlos).

Ich bin generell ein riesen Fan von UBNT. Verwende die EdgeMAX, Unifi und airMAX-Reihe und kann alles nur in höchsten Tönen loben. Oftmals funktioniert das "brandneue" Zeugs noch nicht ganz bugfrei, d.h. das Beta-testing wird gerne an die Kunden ausgelagert, aber das sind wir uns in der heutigen IT Zeit ja schon gewöhnt. Dafür ist Preis/Leistung Spitze, und du kriegst echt professionelles Equipment zum Schleuderpreis.

Genau da liegt ev. auch der Haken: Der "Homeuser"-Einstieg ist eventuell etwas schwierig. Viele Features sind nur per command-line und nicht per WebGui zu konfigurieren. Das GUI hat zwar Fortschritte gemacht, aber verglichen mit den klassischen Home-Routern ist z.B. das Konfigurieren eines Port-Forwards deutlich komplizierter (dafür halt auch deutlich flexibler)
Zuletzt geändert von fiNalius am 27.05.2014, 12:10, insgesamt 1-mal geändert.

bema
Beiträge: 13
Registriert: 19.05.2014, 09:23
Wohnort: Schweiz

Beitrag von bema » 24.05.2014, 20:32

Danke für eure Antworten. Tönt ja super. Werde mir das ganze jedoch nochmals überlegen da ich bisher noch nie mit VLAN's etc gearbeitet habe. Langsam traue ich mir das ganze jedoch zu.

PoE ist mir wurscht. Rede hier nur vom PoE da der mehr Ports hat, vorallem 2 WAN Ports, im Gegensatz zum Lite.

fiNalius
Beiträge: 72
Registriert: 08.01.2007, 06:13

Beitrag von fiNalius » 27.05.2014, 12:04

Der EdgeMax PoE "bescheisst" ein bisschen, weil die drei Ports eth2, eth3 und eth4 eigentlich ein Switch sind - d.h. wirklich physische connections zum Chip hat er ebenfalls nur drei, genau wie der EdgeRouter Lite, und kann entsprechend auch max 1GBit/s an die 3 switch-ports schicken.

Er kann zwar alle 5 Ports separat konfigurieren (ohne Einschränkungen), allerdings unterstützt er sowohl forwarding als auch vlan offload nur zwischen eth0, eth1 und dem switch. Wenn du also eth2, eth3 oder eth4 aus dem switch rausnimmst und als separate Ports verwendest wird das forwarding / vlan offloading nicht mehr unterstützt, und der Router wird dadurch langsam.

Wenn du also sowieso einen "kleinen Switch" für ein LAN brauchst, ist das super. Wenn du aber 5 echte Ports brauchst, ist er das falsche Gerät - dann solltest du wohl eher zum ER-8 oder ER-8Pro greifen, die haben 8 echte Ports.

PS: Eine Unterscheidung zwischen "WAN" und "LAN" Ports gibts bei "echten" Routern nicht, das machen nur die Home-User Geräte. Du kannst jeden Port an allen EdgeMax-Geräten beliebig konfigurieren.

edit: ah ja, noch was zu VLAN. Wenn du VLANs einsetzen willst, muss jedes Gerät (insbesondere jeder Switch) "unterwegs" auch VLANs supporten. d.h. du musst typischerweise alle switches durch "smart managed" switches tauschen und auf jedem konfigurieren, welche ports welche vlans draufhaben sollen. Switches, die VLANs nicht unterstützen schmeissen den VLAN-Tag typischerweise einfach weg, was natürlich nicht Sinn der Sache ist.

bema
Beiträge: 13
Registriert: 19.05.2014, 09:23
Wohnort: Schweiz

Beitrag von bema » 30.05.2014, 23:06

Danke für die ausführliche Antwort. Bei den 3 Ports dachte ich schon fast, dass die irgendwie nicht vollwertig sind. Ist jedoch im Prinzip nicht schlimm. Ich hoffe einfach mal, dass ich später den ganzen Rotuer aufgrund dem Routing zwischen den VLAN's nicht komplett zu mach. Bzw. den internen Switch/die Zuleitung. Aber mal schauen. Ist immerhin das erste VLAN Setup welches ich mache und irgendwie bzw. irgendwann muss man erstmalig auf die Fr**** fliegen.

Aber das wird schon :)

Antworten