Fiber Power Internet 150 und geigneten Router

Alles zu Technik, Hard- und Software rund um Cable
CL
Beiträge: 283
Registriert: 02.03.2006, 09:10

Beitrag von CL » 31.01.2013, 14:59

Viviana hat geschrieben: Nehme Modem und Router aus dem "Istallationsschrank" raus, schliesse Modem im Zimmer an die Multmedia Steckdose an , schliesse dann den Router an und dann mit lan am PC. (natürlich mit Cat 6 Kabeln die ich bereits geholt habe.)
Wir sind derselben Meinung, nämlich zuerst mal testen, ob das Ding (Router) nun die 150 Mbps bringt.

Das Weitere sehen wir anschliessend.

Viviana
Beiträge: 117
Registriert: 25.02.2004, 13:45

Beitrag von Viviana » 31.01.2013, 18:51

Hallo Cl

Der Asus direkt am modem angeschlossen an die multimediadose und das ding funktioniert:-) 154 MB!! :-)

hier der test durchgeführt!

http://hsi.upc-cablecom.ch/speedtest/

DerDownload wird aber in rot angezeigt!

Gruss

viviana

Andreas Strahm
Beiträge: 308
Registriert: 25.05.2001, 18:58

Beitrag von Andreas Strahm » 31.01.2013, 19:23

Ich verwende auch vorwiegend UTP-Patch-Kabel für Gigabit-Ethernet. Meist nur CAT 5E, wobei ich nur kurze Kabel habe (0.5 bis 5 Meter).

Ganz wichtig: Wenn mehrere Kabel parallel geführt werden müssen, dann taugt UTP überhaupt nicht für Gigabit-Ethernet! Bereits wenige Meter parallel geführte UTP-Kabel führen zu massivem Alien-Crosstalk und damit zum Einbruch der Übertragungsrate oder gar zu einem Rückfall auf Fast-Ethernet. Im Zweifel ist man daher mit geschirmten LAN-Kabeln besser bedient . Für feste Installationen würde ich niemals ein UTP-Kabel nehmen. Dieses taugt hier höchstens für Telefone.

Viviana
Beiträge: 117
Registriert: 25.02.2004, 13:45

Beitrag von Viviana » 01.02.2013, 06:29

Habe nun Modem und Router mit CAT6 kabel wieder in den "Istallationsschrank" installiert und die Messung ergab wieder 45-50 MB. Es muss also an die Leitung liegen die verlegt wurde, oder?

Seltsam ist es aber trotzdem, da der "alte router" Zyxel 460N trotzdem im gleichen Zustand 94 MB abgibt!!

Nächste Woche sollten sich die elektriker bei mir melden und werden das ganze ausmessen und ev. sofort die Leitung "reparieren"!

Sollte nicht riskieren jetzt oder? Der Fall sollte klar sein dass es an der Leitung liegt?

Danke und Gruss

Viviana

CL
Beiträge: 283
Registriert: 02.03.2006, 09:10

Beitrag von CL » 01.02.2013, 06:51


Viviana
Beiträge: 117
Registriert: 25.02.2004, 13:45

Beitrag von Viviana » 01.02.2013, 16:45

Danke! :-)

Werde Bescheid geben sobald die Elektriker nächste Woche vorbeikommen!

Danke nochmals an alle!!

Viviana

Viviana
Beiträge: 117
Registriert: 25.02.2004, 13:45

Beitrag von Viviana » 07.02.2013, 08:53

Hoi Zäme!

so jetzt funktioniert es wie es sein sollte! 155 MB voll!!

Ein Techniker war da und als er im "Installationschrank" guckte, sah er sofort woran dass es lag.

Das Kabel der verlegt wurde startete vom "Installationschrank" aber nur mir 4 adern!! die anderen 4 waren für das Telefon.

Es sagte dass Sie nicht dafür hätten, sie hätten der Auftrag von einer Firma erhalten und um Geld zu sparen hötte diese Firma nur 1 Kabel gezogen um Netzwerk und Telefon zu betreiben.

30 Minuten Arbeit und hat mir die 4 adern vom telefon die ich im Büro nicht brauche an das Netzwerk angehängt und ich freue mich wie ein kleines Kind!! :-) :-) :-)

Danke an Euch alle! Ihr seid Grossartig!!

Grüsse

Viviana

aargau
Beiträge: 110
Registriert: 15.11.2011, 00:38

Beitrag von aargau » 12.02.2013, 18:54

Andreas Strahm hat geschrieben:Ich verwende auch vorwiegend UTP-Patch-Kabel für Gigabit-Ethernet. Meist nur CAT 5E, wobei ich nur kurze Kabel habe (0.5 bis 5 Meter).

Ganz wichtig: Wenn mehrere Kabel parallel geführt werden müssen, dann taugt UTP überhaupt nicht für Gigabit-Ethernet! Bereits wenige Meter parallel geführte UTP-Kabel führen zu massivem Alien-Crosstalk und damit zum Einbruch der Übertragungsrate oder gar zu einem Rückfall auf Fast-Ethernet. Im Zweifel ist man daher mit geschirmten LAN-Kabeln besser bedient . Für feste Installationen würde ich niemals ein UTP-Kabel nehmen. Dieses taugt hier höchstens für Telefone.
Kann ich ganz und gar nicht unterschreiben...
Wir haben hier NUR! Cat5E UTP Kabel und zwar ca 20 nebeneinander über längen bis knapp 100m.
Wir erreichen überall einen Gigabit Link und haben Raten von -> 950MBit/s. auf allen Strecken Richtung Server, natürlich in beide Richtungen gleichzeitig!

Tinu_1888
Beiträge: 5
Registriert: 11.01.2010, 17:49

Beitrag von Tinu_1888 » 13.02.2013, 22:41

Ich habe diese Woche den Upgrade von Fiber Power 100 auf 150 vollzogen, über das Super Combi Angebot.
Ich habe mich im Vorfeld hier im Forum und andernorts über den Thomson TWG870UG schlau gemacht. Da ich mehrheitlich nur auf schlechte Erfahrungen und mannigfache Probleme gestossen bin, habe ich mich darauf eingestellt meinen D-Link 655 WLan Router weiter zu verwenden und das Thomson im Bridge Mode zu betreiben.

Nach Inbetriebnahme des Thomson und Tests mit beiden Routern auf der 100 Mbit Leitung (150 noch nicht aufgeschaltet), kann ich den Hype um das Thomson TWG870UG nicht nachvollziehen.

Das sind die gemessenen Durchschnittswerte für die Kombination D-Link 655/Motorola Modem und das Thomson. Gemessen über CNLAB und Switch NDT @CERN.
D-Link/Mot.:
HighEnd PC via Gigabit Lan -> 101'000 / 7'300 / 15ms (RTT)
MacBookPro via WLAN -> 72'000 / 7'100 / 18ms
Thomson:
HighEnd PC via Gigabit Lan -> 101'000 / 7'300 / 16ms
MacBookPro Wlan -> 74'500 / 7'200 / 18ms

Also quasi identische Werte.
Nach der Umstellung auf 150MBit ergaben die Tests mit dem Thomson folgende Werte:
PC via Gigabit Lan -> 152'500 / 9'000 / 16ms
Wlan habe ich auf der 150-er noch nicht getestet.

Alle gängigen Anwendungen inkl. DDL, FTP, P2P, Streaming etc. funktionieren einwandfrei. Keine Stocker festgestellt, keine Probleme mit dem Umsetzen von vielen gleichzeitigen Verbindungen bei peer to peer Anwendungen. Auch Plug&Play zur dynamischen Portfreischaltung funktioniert einwandfrei, sofern dies im Thomson aktiviert wird :wink:

Den einzig wirklichen Nachteil den ich beim Thomson bisher festgestellt habe ist die fehlende DHCP-Konfiguration für fixe IP-Adressen für bestimmte MAC's im LAN. Aber dies lässt sich ja auch anders lösen.

So schlecht wie das TWG870UG gemacht wird, ist es nicht. Ich habe meinen D-Link auf jeden Fall vom Netz genommen und das war ein wirklich guter Router.

Tinu_1888
Beiträge: 5
Registriert: 11.01.2010, 17:49

Beitrag von Tinu_1888 » 14.02.2013, 19:50

Das sind die Resultate über WLAN mit dem Thomson (Tests 18:30-18:45)

Bild

Im Schnitt bei 83'000 Schnellste etwas über 90'000.

Das würde die Aussage von WLAN Experten bestätigen, welche die Grenzen von 802.11n bei der aktuell verfügbaren Hardware bei Brutto 150 und Netto 90 Mbit/s vorausgesagt haben.

Gibt es jemanden der 100 oder mehr erreicht? Das wäre jetzt schon interessant zu wissen. Und wenn ja mit welcher Hardware.

PatPowerMan
Beiträge: 4703
Registriert: 01.06.2001, 10:20

Beitrag von PatPowerMan » 14.02.2013, 20:17

Tinu_1888 hat geschrieben:Gibt es jemanden der 100 oder mehr erreicht? Das wäre jetzt schon interessant zu wissen. Und wenn ja mit welcher Hardware.
Wie hast Du das genau gemessen? Kannst Du das mal Schritt für Schritt angeben, damit die Resultate auch brauchbar verglichen werden können?

Tinu_1888
Beiträge: 5
Registriert: 11.01.2010, 17:49

Beitrag von Tinu_1888 » 14.02.2013, 20:37

Unter diesem Link

Im linken Frame die Angaben ausfüllen und dann so alle 1-2 Minuten über Start eine Messung durchführen oder eine Messserie starten.

Bild

Nach der ersten Messung im Resultat Frame (rechts) oben "Mehr Details" anklicken.

Tinu_1888
Beiträge: 5
Registriert: 11.01.2010, 17:49

Beitrag von Tinu_1888 » 15.02.2013, 11:34

Und wenn man dann das Thomson noch für Channel Bonding konfiguriert zur optimalen Nutzung der "Spatial Multiplexing" bzw. "Spatial Streams" Funktionen...

Pro 40-MHz-Kanal sind rein rechnerisch 150 MBit/s möglich.
Mit zwei parallel betriebenen Datenströmen erreicht man theoretisch 300 MBit/s bzw. 120 MBit/s (Netto)...

Und praktisch auch :lol:

Bild

Konfiguration im Thomson:

Bild

In der Konsequenz heisst das bei Anzahl Datenströmen:

1 DS ca. 90 MBit/s
2 DS ca. 120 MBit/s
3 DS ca. 180 MBit/s
4 DS ca. 240 MBit/s

Voraussetzung ist natürlich, dass die Gegenstelle diese Verfahren auch unterstützt!

Wer jetzt denkt oh cool ich habe ja einen Router mit drei oder 4 Antennen, dann mach ich locker 180 MBit/s oder mehr der könnte enttäuscht sein, weil die Anzahl Antennen nicht automatisch mit den vorhandenen Sende/Empfangseinheiten im WLAN-Router übereinstimmen muss.

Achtung bei der Verwendung von nicht 802.11n kompatiblen Geräten (bei 802.11n-mode=Auto und 802.11n Support Required=Off), könnte es sein dass der Durchsatz völlig einbricht. Ich habe das nicht getestet :wink:

Nachtrag:
Die markierte Einstellung 802.11 Band=5GHz hat auch den Vorteil das man viel weniger störanfällig ist.
Die meisten Funkgeräte wie Bluetooth oder eben WLAN senden auf der Frequenz von 2,4 Gigahertz. Der Grund dafür ist dass dieser Frequenzbereich nicht reguliert wird, da er der Resonanzfrequenz von Wasser entspricht.
Wer also einen Springbrunnen oder einen Swimmingpool im Haus hat oder noch schlimmer feuchte Wände, der fährt sicher besser mit 5GHz 8)
Hinweis: Nicht alle Geräte funktionieren mit dem 5GHz Band. Auch moderne Smartphones wie das iPhone 4S besitzen nur einen 2,4-GHz-Transceiver.
Zuletzt geändert von Tinu_1888 am 15.02.2013, 16:01, insgesamt 3-mal geändert.

chokito
Beiträge: 560
Registriert: 14.07.2006, 16:05
Kontaktdaten:

Beitrag von chokito » 15.02.2013, 15:43

Bild "Dumme Fragen sind viel schwerer zu beantworten als kluge." [Sostschenko]

Tinu_1888
Beiträge: 5
Registriert: 11.01.2010, 17:49

Beitrag von Tinu_1888 » 15.02.2013, 16:09

Danke chokito!
Maximum Wireless Speed: 108 Mbps
Das würde dann +/- stimmen.
Im Optimalfall sogar eher + :wink:

Also um ein wenig zu surfen und zu streamen reichen mir diese ~108 MBits vollkomen :lol:. Welche Server und Anwendungen, ausser Speedtest natürlich :wink: sind denn heute schon in der Lage diesen Durchsatz auch wirklich zu bringen?
Wenns dann ernst wird, kommt sowieso nur GB-Lan in Frage und da bringt das Thomson die Leistung optimal.

Antworten